Die Innere Stimme

Innere Stimme

 

Wenn wir auf die Weisungen unserer inneren Stimme hören, werden wir die richtigen Entscheidungen treffen und mit innerem Frieden und tiefer Freude in all unseren Handlungen belohnt werden. Deshalb sind Menschen, die meditieren, stets darum bemüht sich selbst treu zu bleiben, auf ihr Inneres zu hören, ihrer inneren Stimme zu folgen. Denn falsche Handlungen rauben einem den inneren Frieden.

Die innere Stimme ist die Botschaft unserer Seele, die Verbindung zu unserem göttlichen Sein. Gott liebt seine Schöpfung und hat stets das Beste für alle lebenden Wesen im Sinn. Die innere Stime ist der Ausdruck des göttlichen Willens. Deswegen formulierte Jesus das Gebet: „Dein Wille geschehe.“  Nicht alles was wir spüren und innerlich hören ist die innere Stimme; auch unser Verstand, unser unser Vitales – das Haus der Gefühle und irdischen Wünsche – und unser Körper wenden sich mit verschiedensten Wünschen, Bedürfnissen und Vorstellungen an uns.

Klarheit durch die innere Stimme

Doch wenn wir auf diese Stimmen hören, erhalten wir nur kurzfristiges Vergnügen, auf das lang-oder kurzfristig Frustration folgt. Durch Meditation lernen wir, diese Stimmen und Botschaften unserer verschiedenen Wesensteile, die das Wechselbad unserer Gefühle erzeugen, auszuschalten und innerlich still zu sein. In der vollkommenen Stille ist es uns möglich, jene zarten göttlichen Weisungen, unsere innere Stimme, zu hören. Hören wir auf diese inneren Weisungen, können wir die richtigen Entscheidungen treffen und bleibenden inneren Frieden entwickeln.

Die innere Stimme ist zugleich des Menschen unermüdlicher Wegweiser, als auch sein wahrer Freund. Wenn ein Mensch tief nach innen geht, wird ihm die innere Stimme sagen, was zu tun ist. Wenn er tiefer geht, wird ihm die innere Stimme sagen, wie es zu tun ist. Wenn er noch tiefer geht, wird ihn die innere Stimme die Fähigkeit dazu geben. Wenn er immer noch tiefer geht, wird ihn die innere Stimme überzeugen, dass er das Richtige auf die richtige Weise tut.“

Auszug aus dem Buch A Traveller’s Companion, Sri Chinmoy, 1994

Du möchtest Erfüllung?
Erfülle dich selbst, indem du dich
mit der Stimme des Geistes in dir identifizierst
bevor die Intervention des Verstandes beginnt.
Sri Chinmoy

Die innere Stimme ist kein Geschenk,
sondern eine Errungenschaft.
Je seelenvoller du dich um sie bemühst,
desto eher wirst du sie besitzen.
Sri Chinmoy

Meditieren in Leipzig

  • Du bist auf der Suche nach innerem Frieden?
  • Du willst mehr Lebensfreude spüren?
  • Du könntest weniger Stress und mehr Balance gebrauchen?

Dann beginne zu Meditieren! Mit Hilfe einfacher und praktischer Übungen kannst du bei uns im Sri Chinmoy Centre Meditieren lernen. Unsere Kurse und Meditationsabende sind gemäß alter indischer Tradition kostenfrei.

Um bei unserem nächsten Meditations-Schnupperabend am 07. März 2020 dabei zu sein, fülle bitte unser Kontaktformular aus.

Gedankenstille: Konzentration und Meditation

Meditation ohne Konzentration – ist das möglich?

Konzentration klingt nach Arbeit und Anstrengung, sodass Mancher gern den Schritt der Konzentration überspringen würde. Die Konzentration ist jedoch von unbedingter Notwendigkeit um in die Meditation einzutreten. Die vielen Gedanken und Emotionen, die wir haben, verringern wir durch Konzentration, sodass wir schließlich nur noch einen Gedanken, einen Fokus haben. Können wir diese Intensität der Konzentration für einige Zeit aufrecht erhalten, treten wir in die Meditation ein.

Frage: Wenn ich mich zum Meditieren hinsetze, muss ich mich so sehr darauf konzentrieren, meinen Verstand still zu halten, dass ich keinen Kontakt zu meinem inneren Selbst herstellen kann.

Sri Chinmoy: Du weißt es vielleicht nicht, aber du machst das Richtige. Wenn du versuchst, deinen Verstand ruhig und still zu machen, dann konzentrierst du dich. Indem du dich konzentrierst, versuchst du deine Gedanken und Emotionen zu kontrollieren. Konzentration muss den Weg für Meditation bereiten. Um zu meditieren musst du bereits dein emotionales Leben und deinen rastlosen Verstand in einem gewissem Maß diszipliniert haben. Wenn du erfolgreich darin bist, all die Gedanken, die deinen Verstand stören, zu verjagen, wird früher oder später dein inneres Selbst zum Vorschein kommen, wie die strahlende Sonne die Wolkendecke aufklärt. Im Moment ist die innere Sonne von Wolken verdeckt: Gedanken, Ideen, Zweifel, Ängste, usw. Wenn du sie wegscheuchen kannst, wirst du sehen, dass dein inneres Selbst leuchtet, strahlend und hell, direkt vor.

Loslassen und nicht anhaften versus Gleichgültigkeit

Nicht verhaftet zu sein ist die Fähigkeit, sich von äußeren Geschehnissen nicht in Mitleidenschaft ziehen zu lassen. Doch bedeutet das, Gleichgültigkeit gegenüber allem zu üben? Sri Chinmoy äußert sich dazu wie folgt:

Nichtverhaftetsein wird häufig missverstanden. Wir glauben, dass jemandem, der nicht verhaftet ist, alles gleichgültig ist. Wir glauben, um an jemanden innerlich nicht verhaftet zu sein, müssen wir uns ihm gegenüber völlig gleichgültig verhalten oder ihn sogar völlig ignorieren. Doch das ist nicht richtig. Wenn uns jemand gleichgültig ist, rühren wir keinen Finger für ihn.

Wir haben mit seiner Freude oder seinem Leid, seinen Erfolgen oder Misserfolgen nichts zu tun. Aber wenn wir wahrhaft nicht verhaftet sind, arbeiten wir hingebungsvoll und selbstlos für diese Person und legen die Ergebnisse unserer Handlungen unserem Höchsten Herrn, unserem inneren Führer, zu Füßen.

Beginne Hier und jetzt!

jharna-kala

Wann ist der beste Zeitpunkt, um das Meditieren ins Leben zu integrieren?

Es gibt nur einen optimalen Zeitpunkt, um mit der Meditation zu beginnen und sich auf die spirituelle Reise zu begeben; und dieser Moment ist das „Hier und Jetzt“.

In seinem Buch „Schwingen der Freude“ schreibt Sri Chinmoy:

’Hier und Jetzt‘ ist der Leitspruch der Seele. Wenn du dich noch nicht auf den Weg gemacht hast, dann will deine Seele, dass du in diesem Augenblick deine spirituelle Reise beginnst. […]Wenn du die Existenz von innerem Frieden und innerer Seligkeit bezweifelst, zweifle so lange du willst. Selbst wenn du das innere Leben oder Gottes Wirklichkeit anzweifelst, ist es das Beste, deine innere Reise dennoch zu beginnen.
Wenn du neugierig bist zu erfahren, was Spiritualität bedeutet, dann kannst du Spiritualität mit deiner größten Neugierde annehmen. Finde heraus, ob sie nur etwas oberflächlich Faszinierendes oder vielleicht etwas Tiefes und Weites ist, dem du dein ganzes Leben widmen kannst. Du beginnst vielleicht mit Neugierde, doch bald wird aus deiner Neugierde echtes inneres Streben werden. Wenn du das spirituelle Leben beginnst, weil es auch andere getan haben, dann ist das ebenfalls in Ordnung. Wenn du siehst, dass jemandes Leben friedlich und glücklich wurde, nachdem er das spirituelle Leben begonnen hat, dann ist es kein Fehler, ihm zu folgen.

In der spirituellen Geschichte von Sri Ramakrishna über den Dieb und die Tochter des Königs kannst du erfahren, wer sich für die Meditation und das spirituelle Leben eignet.

Today A completely new beginning Is beckoning me. — Heute Lockt mich Ein vollkommener Neuanfang

Sri Chinmoy